Familie Poaceae - Süßgräser

Viele Süßgräser sind einjährige Pflanzen. Ihre Stängel (Halme) sind meist hohl und im Querschnitt rund und duch Nodien gegliedert. Die Abschnitte zwischen den Knoten werden als Internodien bezeichnet. Die Blätter der Süßgräser bestehen immer aus zwei verschiedenen Abschnitten, der Blattscheide und der Blattspreite. Die Blattscheide entspricht dem Blattgrund, setzt am Knoten an und umschließt das Internodium bis fast zum nächsten Halmknoten. Die Scheiden sind bei der Mehrzahl der Gräser an einer Seite offen. Blütenstände sind in Ähren, Rispen oder Trauben angeordnet.


Briza maxima - Großes Zittergras

Herkunftsland Türkei. Das Große Zittergras ist eine hortsbildende, einjährige Pflanze.  Die  breit herzförmig bis rundlich und seitlich zusammengedrückten Ährchen stehen einzeln oder bis zu zwölft in lockeren, wenig verzweigten Rispen.  Sie bestehen aus sieben bis zwanzig Blüten. Die Spelzen haben keine Grannen. Blühzeit April bis Juni.


Deschampsia cespitosa - Horst-Rasenschmiele

Herkunftsland Hochgebirge Afrikas, Tasmanien, Neuseeland. Die wechselständig an den Halmen angeordneten Laubblätter sind in Blattscheide und Blattspreite gegliedert. Die Blattscheiden sind unbehaart. Die langen, flachen Blattspreiten sind auf der Oberseite auffallend rau und der Unterseite glatt. Die Blattspreiten weisen eine charakteristische sieben- bis elf-parallelrippige Struktur auf. Blühzeit Juni bis August.

Aktualisiert am 07.05.2018. 


Koeleria macrantha - Zierliches Schillergras

Herkunftsland Europa, Kleinasien. Das Zierliche Schillergras ist eine ausdauernde krautige, horstbildende Pflanze mit einem rispigen Blütenstand. Blühzeit Juni bis August.


Sesleria albicans - Kalk Blaugras

Kalktrockenrasen. Das Kalk Blaugras wächst in Horsten oder polsterförmig, bevorzugt auf Kalkböden. Die walzenförmigen Blütenstände haben eine blau-violette Farbe. Blühzeit April bis Juni.


Sesleria sadleriana - Pannonisches Blaugras

Felssteppe. Das Panonnische Blaugras wächst in natürlicher Umgebung zum Beispiel am Hundsheimer Berg. Es wächst in niederen Horsten.