Wildwachsende Pflanzen im Lainzer Tiergarten

Kornelkirsche (Cornus mas), Fam. Cornacea

Die Kornelkirsche wächst im Lainzer Tiergarten recht häufig, z.B. in der Nähe der Hermes Villa. Sie ist ein Frühlingsblüher (März bis April) und wichtige Nektarquelle. Die Früchte werden besonders gerne von unterschiedlichen Vogelarten gefressen.

Auf der Grünauer Teichwiese sieht man mit viel Glück den Frühlings-Enzian (Gentiana verna) aus der Familie der Gentianaceae (Enziangewächse).

Weiße Veilchen (Viola alba) aus der Familie der Violaceae finden sich nur stellenweise im Lainzer Tiergarten.

Weiße Veilchen (Viola alba)

Vereinzelt findet man Leberblümchen (Hepatica nobilis) aus der Familie Ranunculaceae im Eichen-Mischwald.

Buschwindröschen (Anemone nemorosa), Fam. Ranunculaceae wachsen vielerorts ab März/April.


Echte Schlüsselblumen (Primula veris) aus der Fam. Primulaceae wachsen z.B. auf der Wiese beim Grünauer Teich. Im Unterschied zur Hohen Schlüsselblume (Primula elatior) haben  Echte Schlüsselblume orangefarbene Flecken an der Basis der Kronblätter.

Echte Schlüsselblumen (Primula veris)

Über die Gewöhnliche Schuppenwurz (Lathraea squamaria), Fam. Orobranchaceae, bin ich drübergestolpert, sonst hätte ich sie nicht gesehen.

Lorbeer-Seidelbast (Daphne laureola) aus der Familie der Thymelaeaceae wächst meist im Unterholz, wie hier beim Hirschgstemm.

Die Gefleckte Taubnessel (Lamium maculatum), Fam. Lamiaceae wächst und blüht ab März, hier in der Nähe des Lainzer Tores.

Knoten-Beinwell (Symphytum tuberosum), Fam. Boraginaceae

Auch die Gewöhnliche Hundszunge (Cynoglossum officinale) aus der Familie Boraginaceae ist giftig und hat daher keine Fressfeinde. Sie blüht ab Mai bis in den Hochsommer.

Die Kleine Wachsblume (Cerinthe minor) wächst ab Mai bis in den Hochsommer.

Das Schwarze Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) hat aufgrund seiner Giftigkeit keine Fressfeinde.